Verfasst von: sibyllemeder | 25. Januar 2013

Fotografischer Freitag im Inselbus 25/01/2013

Apapa und Sibylle betrachten die Welt

Heute wäre mein Großvater 109 geworden.

Weder ist er noch am Leben, um das zu feiern – er starb vor über 20 Jahren und eine meiner ersten Kurzgeschichten ist eine Hommage an ihn – noch war er jemals auf Tilos. (Obwohl er es im hohen Alter bis nach Athen geschafft hat und dort mit seinem Kettenrauchen und immer im dreiteiligen Anzug perfekt zu den altmodischen Kafenion-Besuchern passte.) Also warum einen Blog mit der Erinnerung an ihn beginnen?

Wenn ich an ihn denke, denke ich an „Zuhause“. „Zuhause“ ist für mich ein Gefühlszustand, ein Gefühl der Ruhe und der Liebe. Und er verkörperte das.

„Zuhause“ und die Suche danach ist auch ein Schlüsselthema des INSELBUS. Und es gibt noch eine andere Verbindung: Als ich vor kurzem auf die Porträtsammlung „Jahrhundertmensch“ stieß, und die Gesichter in den Fotos betrachtete, begann ich, darüber nachzudenken, was diese Augen wohl alles gesehen hatten in ihrem über hundertjährigen Leben. Das Alter kann etwas sehr tröstliches haben. Uns Jüngeren scheint es zu sagen: schau, wenn wir es so weit gebracht haben, kannst du das auch. Es war nicht immer ein Kinderspiel, aber auf jeden Fall spannend.

Das gleiche Gefühl des Staunens hatte ich, als ich für den INSELBUS zum ersten Mal die Ältesten aus Tilos traf. Es gibt im Moment auf der Insel niemanden über hundert, aber zusammen mit Marta und Giorgos, die für das Hauspflege-Programm arbeiten, haben wir viele der Ältesten der Insel besucht wie zum Beispiel Kyrios Nikolas, der bis weit über 90 in seinem kleinen weiß-blauen Haus in Megalo Chorio lebte. „Zuhause“ mag für ihn etwas völlig anderes bedeutet haben als für mich oder Marta oder Saeed, aber für eine Weile haben wir alle seine Insel geteilt.

Auf das Leben!

Auf das Leben!

Es hat mich mit dem gleichen Staunen erfüllt, dass ich als kleines Mädchen erlebte. Dieses Staunen ist es, was mich zur Filmemacherin gemacht hat.

Der heutige Blog ist eine Hommage an beides:
an ein Zuhause, das man finden kann, wo auch immer man sich befindet, und an das Alter, an ein langes, erfülltes Leben.

Ich hoffe, mein Staunen über beides für euch im INSELBUS eingefangen zu haben.

(ENGLISH VERSION)


Responses

  1. […] (DEUTSCHE VERSION) […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: